Es war…

… wie an einem Sonntag im August…

Das Wochenende war toll. Es fühlte sich einfach nach Sommer an. (Wobei mir die Temperaturen im Frühling viel lieber sind als im Hochsommer..)

Wir hatten Besuch von meiner Familie und verbrachten die meiste Zeit draußen. Zuerst waren wir ein wenig shoppen (irgendwie ja Pflicht beim Berlin-Besuch) und später dann spazieren. Durch den Kiez, im Park, gefühlt überall. Wir waren mitten drin im fröhlichen Treiben. Unser kleiner Minimann war gut gelaunt, ihm hat die Sonne gut getan. Er war luftig angezogen und strampelte freudig im Kinderwagen. Es war wundervoll.

Ansonsten vergeht die Zeit wie im Flug, das ist ja nichts Neues, aber im Moment rasen die Wochen wirklich nur so dahin. Wir sind jeden Tag unterwegs, ich freue ich mich jede Woche auf meine Mädels, da sind die lieben Blogger-Mamas, Freundinnen, mit denen ich mehr oder weniger gleichzeitig Mama geworden bin und die Mamis aus den verschiedenen Kursen (kennengelernt im Geburtsvorbereitungskurs oder beim Zwergenspaß oder oder oder). Da kommen eine Menge Verabredungen zusammen und es macht Spaß, der Austausch mit anderen Mamas und die Kinder gemeinsam ’spielen‘ zu lassen (so richtig gemeinsam ist es noch nicht, aber zumindest halten sie schon manchmal Händchen ❤ nicht wahr, Frau Keks?). Ich genieße unsere Familien-Wochenenden total, in der Woche ist der Mann erst relativ spät zu Hause und macht den Minimann nur noch bettfertig. Da ist es schön, mehr Zeit zusammen zu haben. Im Sommer wird er zwei Monate in Elternzeit gehen, das wird toll und wir freuen uns beide total darauf. So viel Zeit zu dritt werden wir wohl nicht so schnell wieder haben.

Unser Minimann ist im Moment sehr aufgewühlt, er entdeckt seine Welt neu. Er krabbelt noch nicht, kommt aber schon sehr gut vom Fleck. Irgendwie. Er robbt, dreht sich um seine eigene Achse, hüpft so ein bisschen aus dem Vierfüßlerstand. Es sieht wirklich so aus, als würde er jeden Moment anfangen zu krabbeln.

Du bist unser kleiner Rabauke liebster Minimann! So langsam geht es los und du räumst uns die Regale aus, aber manchmal scheint es dir selber noch ein wenig unheimlich zu sein. Diese neugewonnene Mobilität. Aber ich bin nie weit von dir entfernt und fische dich gerne unter dem Tisch/Sofa/Stuhl hervor. Dir sitzt jetzt schon der Schalk im Nacken, du guckst mich oft so schelmisch an. Als wüsstest du genau, dass du mit der Fernbedienung nicht spielen darfst. Das ist so unglaublich hinreißend und süß!

Ich vermute, dass er zahnt, unser kleiner Minimann. Er sabbert in Bächen, hat seit drei Tagen durchgängig erhöhte Temperatur, kaut sich auf den Fingern herum. Abends und nachts ist es am schlimmsten, er kommt gar nicht wirklich zur Ruhe. Er weint sehr doll, das Beruhigen klappt nicht so einfach. Da geht irgendwas in ihm vor, was verarbeitet werden will. Oder es kommt eben ein Zahn. Ich habe einen weißen Punkt rechts unten entdeckt. Kommen die Zähne nicht erst vorne? Wir warten ab.

Viel los ist hier also immer, Minimann entdeckt seine Welt, wir sind unterwegs. Und die Zeit, sie fliegt einfach so dahin. Aber ich genieße, jeden einzelnen Moment.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s