Von Jägern und Sammlern…

..oder davon, wie man sich und sein Baby laut meinem Kinderarzt ernähren soll.

Aber mal von Anfang an. Wir hatten einen Termin beim Kinderarzt zur sogenannten Ernährungsberatung. Damit war ich unter meinen bekannten Mamis eine Exotin, das macht scheinbar kein anderer Kinderarzt. Ich habe mir vorgestellt, dass er mir noch ein paar praktische Tipps gibt und mir quasi den Rücken stärkt damit jetzt anzufangen.. Aber es kam anders.

Zunächst sprach er davon, dass die Zahl der Diabeteserkrankungen in den letzten Jahren sehr angestiegen ist. Aufgrund unserer heutigen Ernährung, viele Lebensmittel bestehen nur noch aus Zucker, wir essen zu viele Kohlenhydrate. Das macht die Bauchspeicheldrüse irgendwann nicht mehr mit. Früher bekamen die Menschen mit 60-70 Jahren Diabetes, heute schon mit 30. So weit so gut.

Danach sprachen wir darüber wie sich Urmenschen ernährten. Sie waren Jäger und Sammler, es gab immer Fleisch, jedoch nicht immer Beeren/Gemüse usw. Sie aßen genauso wie es unser Körper braucht, viel Fleisch (Jäger) und damit Eiweiß und futterten sich über die Sommermonate mit Beeren (Sammler) eine Fettschicht an, um über den Winter zu kommen.

Heute jedoch herrscht ein Überangebot von Obst/Gemüse/Zucker. Alles ist zu jeder Zeit in rauen Mengen verfügbar und somit vergessen wir (seiner Ansicht nach) wie unser Körper funktioniert. Er bemerkte wie viele Stück Würfelzucker ein Apfel/eine Banane hat und begann damit, seine Ernährungseinstellung konkret darzustellen.

Nach seiner Auffassung braucht der Mensch keine bzw. sehr wenige Kohlenhydrate. Sie sind reine Energielieferanten. Stattdessen soll man sich nur von Milchprodukten (Quark, Joghurt, Käse, Butter) und Ei, Fisch, Fleisch und Wurst ernähren. Ein Baby mit sechs Monaten kann all diese Lebensmittel uneingeschränkt bekommen, eben in passierter Form. Die Tageszeit ist egal, die Menge entscheidet das Kind. Obst gibt es nicht, weil es Zucker enthält und damit Kohlenhydrate. Die meisten Gemüsesorten fallen aus, weil darin auch teilweise Kohlenhydrate enthalten sind.

Er sagte, ich soll mein Kind von meinem Spiegelei probieren lassen, ihm Naturjoghurt füttern, Milch zu trinken geben.

Ich fragte nach, was er von all den Empfehlungen zur Ernährung von Säuglingen hält. Also Breieinführung und so weiter und so fort. Seine Antwort darauf war, mit dieser Ernährungsweise und den Breigläschen züchten wir uns gerade die Diabetiker von morgen heran.

Das ganze wirft Fragen bei mir auf. Gedankenwirrwarr pur. Ich habe das noch nie gehört, ich kenne niemanden (außer den Kinderarzt selbst) der sich auf diese Art und Weise ernährt. Ganz klar, ich sehe ein, dass es gesund ist den Kohlehydratekonsum (bzw. Zuckerkonsum) zu reduzieren, aber sie komplett wegzulassen? Kein Obst und Gemüse? Für mich gehört das zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung einfach dazu, schon immer! Ich finde den Gedanken gut, mein Kind immer mit an den Tisch zu nehmen und probieren zu lassen. Das machen wir heute schon, er bekommt unser Essen in die Hand und darf sich ausprobieren. Aber der Kinderarzt geht ja davon aus, dass auch wir Eltern unsere Ernährung komplett umstellen. Will heißen, keine Stulle mehr zum Frühstück, keinen Teller Pasta zum Mittag und schon gar kein Stückchen Kuchen ab und zu. Und meinen täglichen Apfel soll ich mir auch abgewöhnen. Es sträubt sich alles in mir, ich werde das nicht umsetzen, nicht für mich und nicht für mein Kind. (Der Herzensmann konnte das alles gar nicht fassen und ihm fällt dazu gar nichts ein, außer Kopfschütteln.) Der Minimann wird seinen Gemüsebrei bekommen, später mit Fleisch und Kartoffeln. Obstbrei wird es auch geben. Und zusätzlich darf er die Sachen auch in der ursprünglichen Form belutschen. Er kriegt mal ein Möhre, Banane, Kartoffel usw. in die Hand. So empfinde ich das als richtig und gut.

Aber es geht noch weiter: Möchte ich ihn als Kinderarzt beibehalten? Bisher war er immer sehr gut, fachlich top. Aber was ist, wenn mein Kind mal Probleme mit der Verdauung hat, ein Lebensmittel nicht verträgt? Darf ich mir dann anhören, dass unsere Ernährung sowieso total falsch ist? Darauf habe ich keine Lust. Ich möchte jemanden, der meine Methoden bzw. meine Ernährungsweise nicht in Frage stellt.

Wie gesagt, Fragen über Fragen. Ich musste eine Nacht darüber schlafen, aber diese Art und Weise würde sich nicht richtig anfühlen. Das bin nicht ich und somit auch nicht mein Kind.

Advertisements

5 Gedanken zu “Von Jägern und Sammlern…

  1. Guten Morgen ❤

    Also ganz ehrlich, ich weiß gar nicht so recht was ich dazu schreiben soll…!?
    Ich habe sowas auch noch nie gehört (dachte schon, unser Arzt wäre strange was ernährung angeht). Kenne auch niemanden, der seinem Baby Spiegelei oder Joghurt füttert. Ich würde das auch nie so machen…
    Mach es so, wie du es für dich und deine Familie richtig hälst ❤

    Liebste Grüße

  2. Wenn man davon ausgeht, das ein Kinderarzt nicht der Fachmann für Kinder/Säuglingsernährung ist, kann man beruhigt diesen Part ausklammern.

    Solltest du allerdinge immer mehr Merkwürdigkeiten erkennen, würde ich den Arzt wechseln.

    Andererseits ist es ein prima Training für Mütter, ihre eigenen Grundsätze zu haben und danach zu leben EGAL was der Kinderarzt dazu sagt.

    Liebe Grüsse
    Frau Zwölfe

  3. Ich find das sehr sehr seltsam. Ich würde sogar fast überlegen den Arzt mal der Kammer zu melden. Es gibt Institute, die sich mit Kinderernährung befassen und Empfehlungen herausgeben (z. B. hier: http://www.fke-do.de/content.php?seite=seiten/inhalt.php&details=118). Wenn der Arzt sich privat so ernährt, dann soll er das machen, aber doch nicht Müttern solche verwirrenden Ratschläge erteilen, ohne fundierte Studien oder Beweise für seinen Ernährungsansatz mitzugeben. Meiner Meinung nach zieht er da die falsche Grenze. So einem Arzt würde ich auch in anderen Dingen nicht mehr vertrauen können. Aber das ist natürlich meine ganz private Meinung. Alles Gute für die Entscheidung!

  4. Und mir fiel gerade noch ein, dass es Studien gibt, wonach Kinder unter 2, die zu viel Eiweiß bekamen, im Schulalter einen vermehrten Hang zu Übergewicht hatten. (Wenn ich den Link finde, schicke ich ihn dir noch.) Ähm ja. Milchprodukte und so.

    • Sehr interessant! Ja wenn du den Link noch hast, gerne her damit 🙂
      Zumal die kleinen Nieren so viel Eiweiß noch gar nicht verarbeiten können.
      Je mehr ich mich informiere, desto absurder wird das Ganze und ich bin drauf and dran den Arzt zu wechseln.. (wobei es dort sonst gut ist, kurze Wartezeiten z.B. hach doof)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s